Eine Geschichte aus der Garage I.

Es war ein schöner Winter-Sonntag im Zeitalter der Jogginghose (Anfang März 2021). Ich bin zur Tiefgarage gefahren, aus der ich meine geliebte Vespa holen und ein paar Runden drehen wollte.

Nach ca. 100 Metern war die Ausfahrt dann vorbei, weil die alte Diva sehr merkwürdige Geräusche von sich gab (Schäppern, Klödern, Rasseln, 3. Gang) und ich sie nicht weiter quälen wollte. Was kann das nur gewesen sein? Ich habe sie doch völlig intakt in den Winterschlaf gebracht. Und kaum soll sie mal wieder ein bisschen arbeiten, schon versagt sie ihre Dienste.Okay, Vespa abgestellt, frustriert nach Hause gefahren und meinen Vespa-Kumpel Jens angerufen.

Bevor wir uns in tiefes theoretische Fachsimpeln vertieft haben, haben wir die Vespa sehr komfortabel (im Bulli) zu Jens geschafft. Zur Stärkung gab es erst einmal eine originelle italienische Spezialität -> Pizza.

Und dann haben wir die Vespa auf eine Hebebühne und auf eine altersgerechte Höhe gestellt (Ü30). Nach anfänglicher Spekulation und der großen Hoffnung, dass es NUR die Kupplung ist, haben wir den Kupplungsdeckel demontiert und gesehen – das ist es nicht. Tja, was soll ich sagen – kurze Rede, langer Sinn – Motor spalten.

Wir waren gespannt wie ein Flitzebogen, was uns wohl erwarten mag. Und?
Was soll ich sagen? Es hat uns einiges erwartet.

Was wir gesehen haben, war Zahnausfall – die Zahnfee hat gnadenlos zugeschlagen aber kein Geld unter das Kopfkissen gelegt.

Im Vorgelege fehlten 2,5 Zähne, sowie die Hauptwelle 3. Gang war in Mitleidenschaft gezogen.

Wir schauten uns fragend, entsetzt und traurig an… Warum??? Ein Tipp ist die Niete im Vorgelege. Jemand hat diese gezogen.

Auf einem Mal verschwand mein Kumpel Jens. Er kam kurze Zeit darauf wieder – mit einem kompletten neuen Getriebe.

Somit stand die Entscheidung fest -> alt raus, neu rein, und fertig!

Nun fingen wir an, alles Notwendige zu demontieren.

Auf einem Mal eine Stimme aus den Tiefen des Untergrunds: „Sag mal, hast Du Deine Radmutter nicht festgezogen?“ Ich: „Ja, klar, sogar mit Drehmoment.“ Die Stimme antwortet: „Die war nur handfest.“

Schlussfolgerung und was auch so war – Radaufnahme der Hauptwelle im Arsch.


Macht nix. Kam ja eh ein neues Getriebe rein. Was soll’s?
Neues Getriebe drin, Motor zusammengebaut. Auf einmal wieder eine Stimme aus dem Untergrund.

„Sag mal, das Ölleitblech,
brauchen wir das dieses Mal nicht?“

Blicke mit rollenden Augen.
Motor wieder auf, Blech rein, Fertig! Wir sind ja nicht bei Männertours.

Alles neu abgedichtet und vorschriftsmäßig mit Drehmoment angezogen und zusammengebaut.

Nach ca. 4,5 Stunden Arbeit war das Prachtstück dann wiederhergestellt. Kleine Probefahrt. Lief! Am nächsten Tag die Vespa bei Jens, dem Vespa-Schrauber, abgeholt und eine längere Probefahrt unter normalen Bedingungen -> Lief! Und lief! Lief 120 km/H! Fantastisch!

Ein ganz lieber Dank geht an meinen Vespa-Kumpel Jens, ohne den ich es zumindest nicht so schnell geschafft hätte, die alte Lady wieder zum Laufen zu bekommen. Fazit: Wir Vespa-Club-Freunde helfen uns Tag und Nacht mit Rat und Tat und auch mit Material. Unglaublich tolles Gefühl!

Jens K.

Projekt 2019 Ersatzmotor Membran

2019 hat begonnen und ein neues Projekt steht an.

Ursprünglich wollte ich beim alten Gehäuse den Riss an der Aufnahme der Nebenwelle schweissen lassen und den alten Malossi dort einbauen.

Nun lief mir ein 200 er Gehäuse mit Getriebe für Membran über den Weg. Danke Sven.

Der Motor scheint. aus Spanien zu kommen (9DN).
Ob sich der holländische Rahmen mit einem Spanier verträgt?

(mehr …)

…es passiert einiges

Derzeit wird unteranderem an dem neuen gemeinsamen Spannband gearbeitet. Die ersten Entwürfe sind schon viel versprechend.

Des Weiteren haben sich die Interessierten für Ungarn in einer eigenen WhatsApp Gruppe eingesperrt um das Thema voran zutreiben. Wir sind stolz wohl 6 Fahrerer und Fahrerinnen nennen zu können. 

Auch die Restrukturierung geht weiter voran. Schon morgen wird auf dem Stammtisch in Itzehoe wieder weiter diskutiert und überlegt.